Der Mehrzweckraum mit Tonstudio

Neben meinem Engagement als Sänger führe ich in unserem Haus in Rödental mein Tonstudio weiter, das ich vor meiner Sängertätigkeit als Mobiles Studio mit einem Mercedes-Bus als Regieraum betrieben habe. Das bot sich an, als wir in Coburg ein Haus fanden, zu dem ein 90qm großer Saal gehört. Den haben wir uns ausgebaut.

 

Aus dem Saal mit der Atmosphäre einer rustikalen fränkischen Dorfkneipe haben wir so mit ziemlich viel Arbeit in den letzten Jahren einen schönen Mehrzweckraum mit kleiner Bühne und Mikrofonverkabelung zu einem aktustisch abgetrennten Regieraum (Arbeitszimmer) gemacht, der nun für

 

- Kammerkonzerte (mit Möglichkeit einer Lifeaufnahme)

- Lesungen

- kleine Schauspiele

- Kabaret

- Kurse

- Proben für Musikensembles, Chor (max. ca. 60 Pers.), Orchester (max. ca 40 Pers.),

  Tanz etc.

- Privat- und Firmenfeiern

- und eben auch als Tonstudio genutzt werden kann.

 

Das Tonstudio bietet:

 

Demoaufnahmen für Sologesang oder -instrument mit Klavierbegleitung

bis zu:

Kammerorchester mit max. ca.40 Pers.

und

Chor mit max. ca. 50-60 Personen.

 

Die Akustik für Aufnahmen zu optimieren war noch eine langwierige Arbeit. Mit abnehmbaren Dämmplatten und verschiedenen Vorhängen sind nun sehr gute Voraussetzungen für Tonaufnahmen vorhanden. Zur Ausstattung gehört außerdem ein Klavier. Ein Flügel ist noch nicht vorhanden. Dadurch sind CD-Produktionten mit Klavier zur Zeit noch nicht möglich. Für Demoaufnahmen hat sich das Klavier aber bereits bestens bewährt.

 

 

In einem Zwischenraum zwischen Saal und Wohnbereich haben wir einen kleinen Bewirtungsraum eingerichtet. Hinter dem Saal sind neue Gästetoiletten installiert und in Zukunft gibt es hinter dem Saal auch noch eine kleine Küche. Es wird also ständig weiter entwickelt.

 

Die Größe des Saales: ca. 86qm

Bühne: ca. 13qm in eine Ecke des Saales gebaut.

Rampenbreite: 4,20m

breiteste Stelle: 4,90m

Tiefe Rampe bis Vorhang: 2,30m

"Hinterbühne": Tiefe, Vorhang bis Ecke: 1,70m

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael Lion